11

«Fortuna Irgendwo», der Club für die Peter Pans unserer Zeit

Mit überbordender Fantasie stattet Immobilien-Unternehmer Ardi Goldman seine neue Location für gesellige Abende und durchfeierte Nächte aus. Laufen sorgt dabei für Farbe in den Waschräumen.

11/07/2022 - Das Kesselhaus auf dem Union-Gelände der Frankfurter Traditionsbrauerei blickt auf eine über hundertjährige Geschichte zurück. Zuletzt beherbergte es den legendären King Kamehameha Club, der bis zu seiner Schließung vor knapp zehn Jahren zu den World’s Finest Clubs zählte. Nun hat Immobilien-Unternehmer Ardi Goldman am gleichen Ort den Club «Fortuna Irgendwo» ins Leben gerufen und sich für dessen Ausstattung ein Team von Künstlern und den Architekten Ivo Nikolov zur Seite geholt. Das Ergebnis: farbenfroh, schillernd und auch ein bisschen skurril, denn nicht umsonst nennt Goldman seine neue Location für Nachtschwärmer «Heilanstalt für Nerven- und Gemütskranke». Hier soll man seine Sorgen über Bord werfen, neues entdecken, sich inspirieren und verführen lassen, von Farben, Formen, Bildern und unzähligen Symbolen, die Erinnerungen, Ideen und Anekdoten anregen. Auch vor den Bädern macht dieser rote Faden nicht Halt: hier überraschen pinkfarbene Sanitärkeramiken von Laufen.
Retro-Chic und marine Details in der Riva Bar des Fortuna Irgendwo in Frankfurt 2

Retro-Chic und marine Details in der Riva Bar des Fortuna Irgendwo in Frankfurt

Viel persönlichen Erfahrungsschatz und die eigene Lebensfreude hat Ardi Goldman in das Projekt gesteckt: „Das Fortuna Irgendwo ist wie Neverland, das Traumreich von Peter Pan, wo niemand erwachsen werden muss und es immer etwas zu entdecken gibt. Ein Ort, an dem Menschen sich treffen, tanzen, trinken, feiern und flirten – und miteinander reden, Kunst, Konzerte, Partys und Performance erleben.“  Goldman liebt das Leben und versucht, ihm immer mit einer gewissen Gelassenheit zu begegnen.
Das Schweizer Unternehmen Laufen lieferte im Frankfurter Club Fortuna Irgendwo die WC-Keramiken der Kollektion Kartell • LAUFEN in der Sonderfarbe Pink. 3

Das Schweizer Unternehmen Laufen lieferte im Frankfurter Club Fortuna Irgendwo die WC-Keramiken der Kollektion Kartell • LAUFEN in der Sonderfarbe Pink.

Um den Gästen ein bisschen von dieser beschwingt positiven Haltung mitzugeben hat sich das Planerteam des Fortuna Irgendwo auf die Suche nach Möbeln und Dekostücken gemacht, die einen Hauch von maritimem Flairs und Entspannunt vermitteln. So reihen sich Fundstücke aus nah und fern an speziell für den Club gefertigte Objekte. Die Farbgestaltung ist vom Meer und mediterranen Landschaften inspiriert und spiegelt sich in den Blau- und Grüntönen der Wände wider, an denen auch Kunstwerke, Graffitis und Aphorismen von Charles Bukowski bis hin zu den Geschwistern Scholl prangen. „Jedes Stück erzählt hier eine Geschichte, ist Teil eines multisensorischen Erlebnisses, will Fragen stellen und zum Nachdenken anregen“, erklärt Herr Goldman seine Idee.
Laufen stattet die Bäder des Clubs Fortuna Irgendwo in Frankfurt aus. Elemente wie am Strand prägen das Ambiente 4

Laufen stattet die Bäder des Clubs Fortuna Irgendwo in Frankfurt aus. Elemente wie am Strand prägen das Ambiente

Fantastische Welten bis in die Bäder

Der gestalterische Leitfaden des Fortuna Nirgendwo zieht sich bis in die Bäder durch.  „Im Fortuna Irgendwo ist das sensationell gelöst, das Thema des Clubs zieht sich konsequent bis auf die Toiletten durch. Auch beim Gang aufs Örtchen verlässt der Gast die Traumwelt für keine Sekunde und bewahrt sich seine Feierlaune“, so Lukas Turkiewicz, Vertriebsleiter Projektgeschäft von LAUFEN. Das Schweizer Unternehmen lieferte die WC-Keramiken der Kollektion Kartell • LAUFEN in der Sonderfarbe Pink. Maßgeschneiderte Lösungen gehören zu den Stärken der Marke Laufen, wobei sich «maßgeschneidert» nicht nur auf die Größe von Waschtischen, Keramikablagen, Spiegeln und Badmöbeln bezieht, sondern eben auch auf die Farbgebung oder, im Fall von Armaturen, auf spezielle Griffhebel, Logos und Oberflächen bezieht
Farbenfroh und mit unzähligen Details, an denen man sich nicht satt sehen kann: die Bäder des Fortuna Irgendwo 5

Farbenfroh und mit unzähligen Details, an denen man sich nicht satt sehen kann: die Bäder des Fortuna Irgendwo

Ein pinkfarbenes WC wirft Fragen auf

Für Ardi Goldman sind die rosafarbenen WCs eines dieser kleinen, aber feinen Details, die das Fortuna unverwechselbar machen: „Ein WC in pink ist wie eine Synkope in der Musik – das macht die Atmosphäre besonders und regt zum Denken an. Ein weißes WC wirft schlichtweg keine Fragen auf, ein pinkfarbenes dagegen schon…“ Umgeben sind die farbenfrohen WCs Elementen, die an Umkleidekabinen am Strand erinnern. Sturmtaugliche Leuchten, Rettungsringe, Anker, aber auch Fotos und Gemälde vom Strandleben runden die Bäder ab.
„In der Regel werden unsere WCs bei halböffentlichen und öffentlichen Bauvorhaben vor allem wegen ihrer hohen funktionalen und architektonischen Qualität gewählt. Dass sie auch als Stimmungsaufheller und Denkanstoß gefragt sind, ist ein ungewohnter, aber erfreulicher Aspekt, den wir gerne weiterverfolgen“, so Lukas Turkiewicz mit einem Augenzwinkern.
Im Fortuna Irgendwo in Frankfurt wird in fantasievoller Umgebung getanzt 6

Im Fortuna Irgendwo in Frankfurt wird in fantasievoller Umgebung getanzt

Die Oktopus Bar des Fortuna Irgendwo mit ihren roten Tentakeln 7

Die Oktopus Bar des Fortuna Irgendwo mit ihren roten Tentakeln

Die Tikki Bar des Fortuna Irgendwo mit langem Pool und exotischen Details 8

Die Tikki Bar des Fortuna Irgendwo mit langem Pool und exotischen Details

Pretty in Pink: Das Schweizer Unternehmen Laufen lieferte im Frankfurter Club Fortuna Irgendwo die WC-Keramiken der Kollektion Kartell • LAUFEN in der Sonderfarbe Pink. 9

Pretty in Pink: Das Schweizer Unternehmen Laufen lieferte im Frankfurter Club Fortuna Irgendwo die WC-Keramiken der Kollektion Kartell • LAUFEN in der Sonderfarbe Pink.

Beach Time im Fortuna Irgendwo: die Bäder nehmen Elemente des Strandlebens auf. 10

Beach Time im Fortuna Irgendwo: die Bäder nehmen Elemente des Strandlebens auf.

Farbenfroh und mit unzähligen Details, an denen man sich nicht satt sehen kann: die Bäder des Fortuna Irgendwo 11

Farbenfroh und mit unzähligen Details, an denen man sich nicht satt sehen kann: die Bäder des Fortuna Irgendwo


Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Tumblr teilen Auf Pinterest teilen
Produkt speichern:
Folge uns auf