6

Mehr als nur Ästhetik: die Küche als technologische Revolution

Piero Lissoni und Boffi verwandeln ein 20 Jahre altes Küchenkonzept in ein ultra-technologisches Projekt, mit brandneuen Features, Materialien und Flächen.

Lesen in
Deutsch

17/06/2022 - Der ursprüngliche Entwurf stammt aus dem Jahr 2002, Designer und Hersteller sind dieselben, das Ergebnis ist eine echte Revolution in Bezug auf Technik und Raum. Die Rede ist von der Küche Boffi Case 5.0 von Piero Lissoni. Anlässlich des Salone del Mobile 2022 wurde die Küche in einem völlig neuen Gewand präsentiert. Sie überrascht mit Materialien und Technologien, die es vor zwanzig Jahren noch nicht gab.

"Die ursprüngliche Idee für die Küche Boffi Case 5.0 liegt 20 Jahre zurück", erzählt Piero Lissoni. "Sie sollte ultra-technologisch und architektonisch sein. Zwei Jahrzehnte später haben wir beschlossen, das Konzept zu überarbeiten, und erneut der Technologie den Vorrang vor dem Stil zu geben. In gewisser Weise ist das Ergebnis jedoch völlig anders als ihr Vorgängermodell. Nicht zuletzt, weil Technologien und Materialien zum Einsatz kommen, die vor 20 Jahren noch nicht verfügbar waren. Alles wurde neu konzipiert: Räume und Materialien (wie die Keramik, die es uns ermöglicht, die Induktionskochfelder zu verbergen, ohne dass die Gefahr von Verformungen besteht). Wir haben ein neues architektonisches Modell, neue Dimensionen und völlig innovative Technologien miteinander kombiniert."

Die Revolution liegt somit nicht in der Ästhetik sondern in den technologischen Neuerungen, da sich das Modell in Bezug auf Leistung, Nachhaltigkeit der Materialien und Personalisierung weiterentwickelt hat.

Die 5 cm dicken Küchentüren von Boffi Case 5.0 werden von einem 8 mm starken Profil umrahmt, das zum Griff wird. Dank der einheitlichen Oberfläche zwischen Basis und Griffleiste besticht das Gesamtbild durch seine  visuelle Kontinuität. Das Möbel ist mit ausziehbaren Türen und 9 cm starken Seitenwänden ausgestattet. Die 1,2 bis 2 cm dicke Arbeitsplatte bildet einen starken Kontrast zu den viel dickeren Platten der Möbel.

Die Kücheninsel ist bis zu 180 Zentimeter lang und verwendet neue Materialien für Türen und Arbeitsplatten. So beispielsweise MDi von Inalco, ein Material, das aus Mineralien gewonnen wird, die nach einem lithogenetischen Verfahren neu zusammengesetzt werden. Zum Einsatz kommt das Material in einer Induktionsversion in neuen und exklusiven Farben. Des weiteren finden die sogenannten „Lost Woods“ Indischer Palisander, Datuk-Ebenholz und Teak Anwendung, aber auch absolute Neuheiten wie Easy Metals und glänzende Polyester.

Das Inside System Track, das mit in die Arbeitsplatte integrierten Schienen ausgestattet ist, bietet sowohl in der aufliegenden als auch in der eingebauten Version Fächer für Besteck und Utensilien sowie Halterungen für Messer, Gewürze, Schneidebretter, Ölspender und Abzughaube.

„Vor zwanzig Jahren“, resümiert Lissoni, „haben wir versucht, dasselbe zu tun, aber wir hatten nicht die richtigen Materialien. Heute hat alles ein einfaches Aussehen, aber jedes von uns verwendete Material ist einzigartig, mit einem großen technologischen Geist.“

 

Boffi auf ARCHIPRODUCTS

Mehr als nur Ästhetik: die Küche als technologische Revolution 2

Mehr als nur Ästhetik: die Küche als technologische Revolution 3

Mehr als nur Ästhetik: die Küche als technologische Revolution 4

Mehr als nur Ästhetik: die Küche als technologische Revolution 5

Mehr als nur Ästhetik: die Küche als technologische Revolution 6


Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Tumblr teilen Auf Pinterest teilen
Produkt speichern:
Folge uns auf