Raum als Werkstatt. Planium für das Agostini-Museum

24 Aufrufe
Raum als Werkstatt. Planium für das Agostini-Museum
24/01/2020 - "Die Motorräder wurden in einer Werkstatt geboren und deshalb haben wir den Inhalt des Museums so konzipiert, dass er mechanisch und nicht wie in einer Cartier-Schachtel verpackt ist." So Giacomo Agostini, der im Dezember 2019 sein persönliches Museum in Bergamo eröffnete, erklärt, wie die strukturelle Idee seines Trophäenraums zusammen mit dem Studio Giavarini entworfen wurde. Planium Srl hat zur Verwirklichung dieses historischen Ortes beigetragen, indem drei besondere strukturelle Ideen konkretisiert wurden: der Boden, die Zwischendecke und das Wort AGO, nom de guerre des erfolgreichsten Fahrers aller Zeiten. Museo Agostini - Fotografia: Giacomo Albo

Museo Agostini - Fotografia: Giacomo Albo

"Stahl" - sagt Architekt Giavarini, "ist äußerst vielseitig. Wie Sie bei der Betrachtung des Raums sehen können, wurde er auf vielfältige Weise verwendet und deckt praktisch alle sichtbaren Oberflächen ab.“ Edelzement, das für den Boden ausgewählte Planium-Endbearbeitung, wurde mit dem Magnetsystem MG01 verlegt. Dieser Stahl zeichnet sich durch eine besondere Textur aus, die die Farbe des Zements beschreibt, nach dem er benannt ist.

Der gestalterische Kern des Ganzen liegt in der Hervorrufung eines "industriellen Stils", der an die Motorradumgebung erinnert, und daher mit dem Boden in der gleichen Weise, wie dies bei der Wahl der abgehängten Decke von Planium unter Verwendung von befolgt wurde aus Lochblech für ästhetische Zwecke.

"Die Idee", fährt der Architekt Giavarini fort, "war es, einen formellen und strengen Trophäenraum neben einem Umfeld zu schaffen, das an die Welt des Rennsports der Vergangenheit erinnert, ähnlich einer Werkstatt, in der Eingriffe an Motorrädern vorgenommen wurden Nach der Einführung der Elektronik waren sie viel direkter als heute. " Museo Agostini - Fotografia: Giacomo Albo

Museo Agostini - Fotografia: Giacomo Albo

Die Wände der Ausstellungshalle sind geprägt von ausgestatteten Boiserien, die den gesamten Umfang des Museums abdecken und stets von Studio Giavarini in Zusammenarbeit mit Falegnameria F.lli Gotti entworfen wurden. Der Planium-Designbereich war für die ästhetische Endbearbeitung und die Verstärkungshalterungen verantwortlich, während die Schreinerei den inneren Kern der Paneele schuf. Die Boiserien aus verzinktem Stahl wurden so geformt, geschnitten und gefaltet, dass eine Art Sandwich mit dem Kern und den Klammern entstand, und anschließend in roter Flüssigkeit gestrichen.

Das Wort AGO in der Mitte des Trophäenraums besteht aus Aluminiumbuchstaben mit einer Dicke von 10 mm, die mit gebogenen Laserfasern geschnitten und anschließend flüssig lackiert werden, um eine leuchtend rote Farbe zu erhalten, die den chromatischen Details entspricht der Motorräder im Museum und der Wandverkleidung.

Planium auf ARCHIPRODUCTSMuseo Agostini - Fotografia: Giacomo Albo

Museo Agostini - Fotografia: Giacomo Albo

Verwandte Produkte

Verwandte Themengebiete

Messing, eine elegante Kupferlegierung, ist zurück
Planium auf der Restaurants 'Ducasse Sur Seine'
Beschaffenheit und Geometrien
Planium for the Museo dell’Area megalitica Di Saint-Martin-De-Corléans
Innovative böden und abdeckungen

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Tumblr teilen Auf Pinterest teilen
Produkt speichern: