6

Weiche Formen und kompositorische Schlichtheit

NAGI von Tomoya Tabuchi für Viccarbe

Lesen in
Deutsch
03/06/2015 - Auf Japanisch bedeutet das Wort NAGI „ruhiges Wasser“ und bezieht sich auf die sanfte Schönheit der Wasseroberfläche, wenn diese still und glatt ist. Tomoya Tabuchi hat für Viccarbe NAGI entworfen, einen innovativen Sessel mit einer unverkennbaren, umhüllenden Form und einer schlichten, technischen Umsetzung.
Weiche Formen und kompositorische Schlichtheit 2

Der Sessel ist in zwei Versionen erhältlich: feststehend und als Schaukelstuhl. Seine leichte und elegante Konstruktion besteht aus kalibriertem Stahl mit Stoffbezug. Seine Stabilität verdankt der Sessel den Stahlprofilen im Fußbereich, die unterschiedlich lackiert werden können: Schwarz, Weiß, leuchtend Orange und Altea-Blau.

Der Sessel verfügt über eine hohe Rückenlehne, die zusätzlichen Komfort für den Kopf bietet. Die Armlehnen mit ihren abgerundeten Kanten sind in die subtilen Kurven der Konstruktion integriert und verschmelzen mit dem Fußbereich. Die Schlichtheit der Silhouette von NAGI verbirgt die sorgfältige technische Entwicklung eines gemütlichen Sessels, bei dem Kissen durch den eingespritzten Schaum hinfällig werden. NAGI vereinfacht die Verschiedenartigkeit der Elemente und die dadurch normalerweise hervorgerufene, visuelle Unordnung.

Der Sessel eignet sich auf Grund seiner umhüllenden Form ideal zum Lesen oder Arbeiten und wirkt wie eine kleine ruhige Oase, ob mit festem Stand oder in einer leicht schaukelnden Bewegung.

Viccarbe auf ARCHIPRODUCTS
 
Weiche Formen und kompositorische Schlichtheit 3

Weiche Formen und kompositorische Schlichtheit 4

Weiche Formen und kompositorische Schlichtheit 5

Weiche Formen und kompositorische Schlichtheit 6


Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Tumblr teilen Auf Pinterest teilen
Produkt speichern:
Folge uns auf